Helden unserer Zeit

Vor einiger Zeit war Lisa Heydlauff zu Besuch hier bei uns in Frankfurt und hat einen Vortrag über „Be!Fund India“ und „Going to School“ gehalten. Lisa hat beide Organisationen in Indien gegründet. Das ist nun fast 14 Jahre her. Seitdem leitet Lisa die Non-Profit Trusts und führt die Organisationen zu immer neuen Ufern. Sie scheut weder Anstrengungen noch Mühe, sich den Herausforderungen unserer Zeit und unserer globalen Gesellschaft zu stellen und ihre Organisation dahingehend auszurichten, diesen gerecht zu werden. Doch dazu später mehr.

Zunächst zurück zum Ausgangspunkt. Bei einem gemeinsamen Abendessen hat Tom Lisa eine Frage gestellt: “Was macht einen Helden aus?“ Eine ausgezeichnete Frage, wie Lisa befand. Wir haben dies zum Anlass genommen und uns mit der Frage auseinander gesetzt und versucht Antworten zu finden denn sie sind ein elementarer Teil dessen, was wir mit ‚Be!Fund Deutschland’ tun und erreichen möchten.

Wikipedia verzeichnet zum Stichwort ‚Soziales Unternehmertun’ unter anderem Teile des folgenden Eintrages: „Unter Social Entrepreneurship oder sozialem Unternehmertum bzw. Sozialunternehmertum versteht man eine unternehmerische Tätigkeit, die sich innovativ, pragmatisch und langfristig für einen wesentlichen, positiven Wandel einer Gesellschaft (für sog. metaökonomische Oberziele) einsetzen will.“ Und weiter heißt es:“ Ein Social Entrepreneur ist ein Unternehmer, der eine nicht oder bisher nur unzureichend gelöste gesellschaftliche Aufgabe zu bewältigen sucht,…“ und „…weitere interessierte Personen zur Mitwirkung zu motivieren sucht.“

Was hat dies nun mit der Frage des Heldentums zu tun? Nun, Helden im klassischen Sinne sind ja Personen oder Figuren die ausschließlich im guten Sinne handeln. Die das Böse besiegen, häufig unter Zunahme von außergewöhnlichen Outfits, die ihnen wiederum übernatürliche Kräfte verleihen. Mit Hilfe dieser übernatürlichen Kräfte handeln sie sehr innovativ, denn meist haben sie den gewissen Vorsprung und wenn man sich jetzt mal an das ein- oder andere Outfit eines dieser Helden zurück erinnert, dann sind sie so gemacht, dass der Held vor allem eines kann: schnell und pragmatisch handeln. Helden im klassischen Sinne sind außerdem Vorbilder. Vor allem Kinder orientieren sich an ihnen und finden sie klasse! Das heißt, die Helden haben es in der Regel einfach, weitere interessierte Personen zur Mitwirkung zu motivieren.

Vielleicht sehen Sie bereits, wohin ich will. Eins will ich klar stellen, ich möchte bei weitem nicht so weit gehen, hier ein Bild von einer durch die Lüfte fliegenden Person zu zeichnen, vielleicht noch mit dramatischer Hintergrundmusik. Nein. Aber ich will Sie sensibilisieren für die Eigenschaften, mit denen die Helden unserer Zeit ausgestattet sind, ganz real – ohne übernatürliche Kräfte und ohne besondere Outfits. Es sind Menschen wie Du und ich aber sie haben eines gemacht, das sie von anderen unterscheidet und zu einem Helden macht: Sie haben ein gesellschaftliches Problem erkannt. Und damit nicht genug, sie haben sich nicht damit abgefunden, sondern sie haben über eine Lösung nachgedacht und sie haben eine Idee gehabt. Sie haben den Mut gehabt, und haben daraus ein Unternehmen gegründet. Sie haben an sich und ihre Ideen geglaubt und der Erfolg ihrer Unternehmung hat ihnen Recht gegeben.

Auf diesem Weg haben sie sich verändert. Sind mutiger, selbstbewußter geworden und Vorbild für andere geworden. Sie haben durch das Unternehmertum eine neue Lebensperspektive entwickelt.